Währungsübersicht der Top 5: wie haben sich die wichtigsten Währungen 2022 entwickelt?

Währungsübersicht der Top 5 - Entwicklung der wichtigsten Währungen 2022
  • Währungswechsel
  • Neuigkeiten

Was hat die wichtigsten Währungen in der ersten Jahreshälfte beeinflusst?

Wechselkursschwankungen können erhebliche Auswirkungen auf die Rentabilität eines Unternehmens haben, vor allem in kleineren Unternehmen mit internationalem Fokus ist Währungswechsel ein unterschätztes Thema. Gerade in den heutigen turbulenten Zeiten ist es daher wichtig, den Überblick über die verschiedenen Währungen zu behalten. Um dies zu erleichtern, haben wir für Sie zusammengefasst, wie sich die fünf wichtigsten Währungen der Welt bisher im Jahr 2022 im Vergleich zu ihren Konkurrenten entwickelt haben:

  1. USD: bester Performer in der ersten Jahreshälfte
  2. EUR: weiter an Boden verloren
  3. GBP: beeinflusst durch die Sorge einer wirtschaftlichen Rezession
  4. JPY: Schwäche lockert deflationären Druck
  5. CNY: relativ stark gegenüber anderen wichtigen Währungen

USD – US-Dollar

Der USD ist nach wie vor die meistgehandelte und wichtigste Währung der Welt. Im Vergleich zu seinen Konkurrenten war der US-Dollar in der ersten Jahreshälfte 2022 auch der beste Performer. Der USD legte auf breiter Front zu und entwickelte sich sehr gut.
Der USD-Index, welcher den USD mit einem Korb ausländischer Währungen vergleicht, zeigt deutlich, dass sich die wichtigste Fiat-Währung gut entwickelt, insbesondere in Zeiten großer Unsicherheit. Gelflüsse in sichere Häfen und eine klare Marktwahrnehmung steigender Zinssätze haben die Dollar-Rallye bisher unterstützt.

Nachstehend sehen Sie die Entwicklung des USD-Index im Jahr 2022:
Die wichtigsten Währungen: USD Index Entwicklung 2022
Quelle: TradingView
 

  • Unser Tipp, um keine Bewegungen an den Währungsmärkten zu verpassen: Melden Sie sich für einen Kursalarm an und wir behalten die Devisenmärkte für Sie im Blick! Sie werden per E-Mail benachrichtigt – jeden Morgen oder sobald Ihr Zielkurs erreicht wird.

Kursalarm einrichten

EUR – Euro

Der Euro verlor weiter an Boden und war im Vergleich zum USD eine der Währungen mit der schlechtesten Performance. Der Krieg in der Ukraine und eine Zentralbank, die zögert, die Zinssätze proaktiv anzuheben, sind nur zwei Argumente, warum das erste Halbjahr den Euro stark belastet hat.
Vergleicht man die Marktkurse, so konnte sich die Top-Währung nur gegenüber dem britischen Pfund und dem japanischen Yen einigermaßen behaupten. Der Yen galt traditionell als sicherer Hafen, aber es sieht so aus, als ob Anleger in den derzeitigen unsicheren Zeiten lieber USD und CHF halten.

Die nachstehende Grafik zeigt die Entwicklung des EUR/CHF-Wechselkurses:
Die wichtigsten Währungen: EUR/CHF Entwicklung 2022
Quelle: TradingView

GBP – Pfund Sterling

Die Bank of England war eine der ersten Zentralbanken, die die Zinssätze anhob, um den Inflationsdruck zu bekämpfen. Dennoch hat das Pfund nicht wirklich davon profitiert – zu groß sind die Befürchtungen, dass der britischen Wirtschaft in den kommenden Monaten eine Rezession bevorsteht. Die Performance des Pfunds gegenüber dem Euro und dem CNY war einigermaßen in Ordnung. Der USD war jedoch überragend stark, was dem Pfund, obwohl die Bank of England gemeinsam mit der Federal Reserve die Zinsen anhebt, nicht in die Karten gespielt hat.

Der folgende Chart zeigt ein kaum verändertes Pfund gegenüber dem Euro:
Die wichtigsten Währungen: EUR/GBP Entwicklung 2022
Quelle: TradingView

JPY – Japanischer Yen

Obwohl der Yen immer noch zu den wichtigsten Währungen gehört, verliert das Land weiter an Glanz. Eine überalterte Bevölkerung, fehlende Innovation, eine astronomische Schuldenlast und anhaltende Spannungen mit China sind dafür verantwortlich, dass der JPY nicht mehr jedermanns Liebling ist, wenn es um sichere Hafenströme geht. Andererseits mildert die Schwäche der Währung aber den Deflationsdruck und unterstützt die Exporte, so dass die Bank of Japan wahrscheinlich nicht unglücklich über den derzeitigen Zustand ist, in dem sich der JPY gegenüber allen anderen führenden Währungen sehr schwach positioniert.

Das folgende Diagramm zeigt die Entwicklung des USD/JPY-Kurses im Jahr 2022:
Die wichtigsten Währungen: USD/JPY Entwicklung 2022
Quelle: TradingView

CNY – Chinesischer Yuan/Renminbi

Das chinesische Wachstum stottert ein wenig, aber in einer Welt, in der Lieferkettenprobleme, Covid-19 und ein potenzieller Konflikt mit Taiwan dominierende Faktoren sind, neigt man dazu zu vergessen, wie sich die Währung der zweitgrößten Volkswirtschaft entwickelt. Tatsächlich steht der Renminbi ziemlich gut da und wird gegenüber einem Korb anderer wichtiger Währungen relativ stark gehandelt – und das könnte noch eine ganze Weile so bleiben. Das größte Damoklesschwert ist wahrscheinlich ein Konflikt mit Taiwan, der den CNY schnell abwerten könnte. Alle Stimmen, die China vorwarfen, seine Währung künstlich zu schwächen, sind vorerst verstummt, aber die Spekulationen über einen bevorstehenden Währungskrieg werden immer lauter.

Die folgende Grafik zeigt, dass der CNY gegenüber dem Euro ständig an Wert gewinnt:
Die wichtigsten Währungen: EUR/CNY Entwicklung 2022
Quelle: TradingView

Fazit: steht uns ein Währungskrieg bevor?

Der Wert einer Währung wirkt sich natürlich auf die Wirtschaft des jeweiligen Landes aus und aufgrund der fortschreitenden Globalisierung beeinflusst er auch stark die Wettbewerbsfähigkeit und die Inflation in den jeweiligen Ländern oder Wirtschaftsräumen. Höhere Zinssätze bedeuten nicht zwangsläufig, dass eine Währung an Wert gewinnt (siehe GBP). Da Währungen und ihr Wert so wichtig für eine Wirtschaft sind, glauben immer mehr Menschen, dass ein Währungskrieg kurz bevorsteht oder sogar bereits stattfindet.

*“ zeigt erforderliche Felder an

Kostenlose Checkliste herunterladen

Optimieren Sie Ihr Devisen-Setup mit dieser Checkliste und reduzieren Sie Ihre Kosten auf ein Minimum!

Agreement*


Die weltweiten Devisenmärkte sind ständig in Bewegung. Versuchen Sie, ein Gefühl dafür zu bekommen, wo Ihre wichtigsten Währungen stehen und beobachten Sie die Kurse. Dieses Monitoring können Sie entweder selbst machen, indem Sie regelmässig aktiv auf die Kurse in unserer Währungsübersicht schauen – oder Sie richten sich bei amnis bequem einen Wechselkurs-Alarm ein und lassen sich regelmässig über die aktuellen Entwicklungen via E-Mail informieren:

Kursalarm einrichten
Gerhard Scharinger
Gerhard Scharinger is the Head Markets of amnis. He is an expert in Foreign Exchange, Treasury Management, Economics and Hedging. Besides various published articles and foreign exchange news he is also an international speaker at different events. Follow him and amnis on LinkedIn, Twitter and Facebook to keep up with the latest industry news and insights.
Cookie Consent mit Real Cookie Banner