Sie möchten mehr über unsere Amnis WebApp erfahren? Mit unserem Launch Angebot können Sie 90 Tage* Amnis Essential kostenlos ausprobieren.

Wie wird der Devisen-Terminkurs errechnet?

Share on facebook
Share
Share on linkedin
Share
Share on twitter
Share

Devisentermingeschäfte sind das ideale Instrument um Wechselkurs-Risiken abzusichern. So kann beispielsweise ein Importeur durch die Sicherung des Wechselkurses auf einen zukünftigen Termin seinen erwarten Gewinn aus dem Warenimport sicherstellen. Im Unterschied zu einem sofortigen Währungswechsel (Spot-Geschäft), wird bei der Berechnung des Terminkurses die Zinsdifferenz mitberücksichtigt.

Wie wird der Terminkurs errechnet?

Die Zinsdifferenz zwischen den beiden Währungen wird bei einem Devisen-Termingeschäft in der Form von Terminpunkten verrechnet. Ist das Zinsniveau in einer Fremdwährung höher als im Schweizer Franken, erfolgt ein Abschlag. Im umgekehrten Szenario, bei tieferen Zinsen in der anderen Währung, erfolgt ein Aufschlag. Im ersten Fall ist der Terminkurs kleiner als der aktuelle Spot-Wechselkurs, im zweiten Fall ist der Terminkurs grösser als der Spot-Wechselkurs.

Am Beispiel von EUR/CHF zeigt sich die Situation am 13.11.2019 wie folgt:

LaufzeitTerminpunkteWechselkurs
Spot 1.0905
1 Monat-0.00021.0903
3 Monate-0.00081.0897
6 Monate-0.00171.0888
12 Monate-0.00321.0873

Durch die höheren Zinsen in Europa kann bei einem Kauf von Euro auf einen zukünftigen Termin von einem Abschlag profitiert werden. Dabei wird der Spot-Wechselkurs um die Terminpunkte reduziert. Beim Verkauf von EUR auf Termin verursacht der Abschlag hingegen zusätzliche Absicherungskosten.

Wir verwenden Cookies und Webanalyse-Tools. Weitere Informationen finden Sie in unseren Nutzungsbestimmungen.