Sie möchten mehr über unsere Amnis WebApp erfahren? Mit unserem Launch Angebot können Sie 90 Tage* Amnis Essential kostenlos ausprobieren.

Banken sehen Schweizer Franken in einem Jahr leicht schwächer

Share on facebook
Share
Share on linkedin
Share
Share on twitter
Share

Rechtzeitig zum Jahresende publizieren die meisten Banken Kursprognosen für das kommende Jahr. Wie es bei Prognosen so ist, gehen die Meinungen stark auseinander. Wir haben die Hausmeinungen von 73 Banken zusammengefasst.

 


Auffällig ist die breite Streuung der Prognosen. Die Durchschnittswerte befinden sich interessanterweise aber in der Nähe des aktuellen Wechselkurses.

Die deutlich höchste Prognose stammt von Morgan Stanley (Q1 2018: 1.25 / Q2 2018: 1.28). Die Landesbank Baden-Württemberg sieht hingegen einen wesentlich stärkeren Schweizer Franken in den kommenden Quartalen (Q1 2018: 1.10 / Q2 2018: 1.09 / Q3 2018: 1.10 / Q4 2018: 1.12).

Selbst die Prognosen der hiesigen Banken gehen weit auseinander:

Q1 2018 Q2 2018 Q3 2018 Q4 2018
Credit Suisse Group 1.18 1.19 1.20 1.20
UBS 1.19
Bank Julius Bär 1.13 1.13 1.12 1.12
Raiffeisen 1.12 1.14 1.16 1.18

Die Daten zeigen wie schwierig eine Voraussage der Wechselkurse ist. Um so mehr lohnt es sich eine auf die individuellen Bedürfnisse zugeschnittene Strategie zu erarbeiten.

Tipp: Das AMNIS-Team unterstützt Sie bei der Entwicklung einer massgeschneiderten Absicherungsstrategie.



Michael Wüst
Michael Wüst is the CEO and Co-Founder of amnis. He regurarly writes news articles and publishs best pratices guides about Foreign Exchange, Hedging, International Payments, Treasury Management and more. Follow him on LinkedIn, Twitter and Facebook to keep up with the latest industry news and insights.

Wir verwenden Cookies und Webanalyse-Tools. Weitere Informationen finden Sie in unseren Nutzungsbestimmungen.